Ein sonniger Tag im Schloss

Ein sonniger Tag, man könnte meinen es sei Sommer. Bestimmt um die dreissig Grad Celsius. Obwohl Prinzessin Anett sehr gut gebildet ist, kennt sie alle diese Begriffe nicht. Niemand kennt sie. In der Welt in der Anett lebt kennt man nur warme und kalte Tage, Sonne oder Regen. Es gibt Regionen in denen Schnee fällt, doch davon hat Anett bis heute nur Bücher gelesen. Als Prinzessin des Königreichs Denoir kennt Anett die Welt nur aus Büchern, denn auch wenn sie bereits 20 Jahre alt ist, konnte Sie die Mauern der Schlossstadt Noria noch nie verlassen.
«Madame Denoir!», keift eine schrille Stimme aus der Ferne. Das kann nur Barbara, das persönliche Hausmädchen der Prinzessin sein. «Na, endlich», dachte sich Anett, «Ich lege mich wohl am besten hin und tu so, als ob ich schlafe. Sonst kann mich Barbara ja nicht wecken und anziehen.». Jeden Morgen die gleiche Prozedur. Anett weiss jedoch mittlerweile, dass jeder Widerstand völlig zwecklos ist. Seitdem Anett’s Mutter während dem Krieg vor fünfzehn Jahren gestorben ist wird die junge Prinzessin gewindelt wie ein Baby. Tag ein, Tag aus. Und wehe die Prinzessin ist schon wach bevor die Nanny da ist. «Prinzessin, alle sind schon auf den Beinen wegen dem grossen Fest heute Abend! Wie kann es nur sein, das Ihre junge Majestät immer noch am Schlafen ist?», fragt Barbara. Anett öffnet langsam die Augen und streckt sich. Dieses Schauspiel hat sie drauf – nebst vielen anderen. «Ich bin seit zwei Stunden wach», denkt sich Anett, erwidert aber ein lächelndes «Guten Morgen, Barbara!». Bis Anett angezogen ist und sich bereit macht für ihren Tag dauert es einige Minuten, da sie heute zu besonders festlicher Kleidung gezwungen wird. Doch für den ersten Punkt in der Agenda, wird Anett noch ganz anders gekleidet.