Die Parade zum Geburtstag

Die Festlichkeit um die es geht ist der Geburtstag des Königreichs Denoir, denn vor genau 530 Jahren hat die erste Königin zum Spatenstich angesetzt. Erst viele Jahre später wurde daraus ein ganzes Königreich. Die Schlossstadt Noria trägt den Vornamen der damaligen Gründerin und ist direkt an einer Klippe zum Meer gebaut. Die dicken Schlossmauern bilden einen grossen Kreis um die Stadt und das Schloss, welches im Westen der Stadt nahe der Klippe steht. In der Mitte der Stadt ist ein grosser Marktplatz an dem heute Abend die besagte Feier stattfindet. Da wird eher geklotzt als gekleckert. Die vielen geschmückten Wagen für die Parade am Nachmittag stehen schon bereit. Naja, wie immer ist der Wagen der Söldner alles andere als fertig und auch der erste Wagen ist noch in Arbeit. Er wird die Parade anführen und hat dieses Jahr die Form eines grossen roten Drachen. Und die arme Anett muss zwei Stunden darauf ausharren und den Menschen zuwinken. Dabei würde sie lieber in die Stadt gehen und mit den Bewohnern ein Ale trinken und direkte Gespräche führen. Aber man kann nicht alles haben, schliesslich hat man als Prinzessin andere Verpflichtungen.
Nur wenige davon kann Anett wirklich ausstehen. Die einzige grosse Leidenschaft von Anett, das Bogenschiessen ist zum Glück eine alte Tradition und muss auch weiblichen Thronanwärtern beigebracht werden. Neben den Vorbereitungen auf das Fest steht genau diese Tätigkeit an, bevor Anett für die pralle Sonne in den schweren Festumhang schlüpft. «Gelb oder Pink?» ist eine der üblichen Fragen von Barbara, welche meistens und so auch heute mit «Gelb.» beantwortet wird. Ihr Vater, König Farlan meint, das passt am besten zu ihren mittellangen schwarzen Haaren. Anett bezeichnet es aber als das geringste Übel. Auch Barbara ist wie immer entzückt und richtet schon kurz darauf das Frühstück an. «Sie werden heute gleich auf dem Zimmer Frühstücken, Fräulein, ist das genehm? Sie sollten bereits in dreissig Minuten in der Arena zum Bogenschiessen erscheinen! Alle anderen üblichen Punkte sind gestrichen, da wir uns nachher auf das grosse Fest vorbereiten müssen.» sagt Barbara voller Vorfreude. Anett weiss, dass Barbara alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, damit das Bogenschiessen trotzdem stattfindet und lächelt ein «Vielen Dank, Barbara» entgegen. Das Hausmädchen weiss ganz genau, wofür Anett ihren Dank ausspricht. Nach einem hastigen Frühstück packt die Prinzessin den kleinen braunen Rucksack und machte sich auf dem Weg in die Arena in welcher ihr Trainer zeitgleich bereits die Zielscheiben aufstellt.